Die Seychellen ein Paradies im indischen Ozean

Nach unserer Hochzeit im Juni stellte sich die Frage: Wo soll unsere Reise hingehen?

Nach langem recherchieren und überlegen waren zum Schluss nur mehr 3 Ziele zur Auswahl (Hawaii, Seychellen oder Bahamas). Wie es zur Entscheidung kam erzähl ich euch gleich. Auch stellte sich die Frage: Wollen wir typische Flitterwochen? Alleine? Hier war unsere Entscheidung schnell getroffen – NEIN wir reisen mit einem befreundeten Pärchen die einen Monat vor uns geheiratet haben – JUHUUU doppelt flittern :D

Tja und nun waren wir zu viert und die Entscheidung WOHIN fiel dann noch schwerer, also entschieden wir uns es dem Zufall zu überlassen und fertigten Zettelchen an die wir dann aus einer Box zogen – tja und drei mal dürft ihr raten welcher Ort gezogen wurde?!?!?!


DIE SEYCHELLEN! :D


DIE VORBEREITUNGEN


Flug: nach langer Recherche und vielen Preisvergleichen buchten wir einen Flug mit Ethiopien Airlines (Wien – Adis Abbeba – Mahe).

Hotel: meine Verwandte hat ein Haus in Mahe und bot uns an wir könnten dort kostenlos nächtigen (was für ein Glück – tja später wurden wir eines Besseren belehrt).

Ausflüge: aus Österreich hatte ich schon per Facebook Kontakt mit einem Einheimischen auf La Digue der Adventure Touren anbietet (Robert Agnes – Sunny Trail Guide) – dennoch entschieden wir uns erst vor Ort alles zu buchen.

Koffer: mein Koffer war mit allem Möglichen gepackt – 12 Bikinis, einige Sportklamotten – ich mache eigentlich keinen Sport ;D, vielen eleganten Ausgehoutfits – für was auch immer (kein einziges davon getragen) und einigen Basicteilen – die waren wenigstens brauchbar :D.


DIE REISE


Am 11. Juni 2015 ging es von Wien nach Adis Abbeba – wir hatten einen Nachtflug der sehr angenehm war, aber das hatte auch seinen Grund :). Wir nahmen unsere Plätze in der Economy Class ein (das Flugzeug war überfüllt mit Äthiopianern – sagt man das so?). Nach kurzer Zeit kam die Chefstewardess und hat uns vier gebeten mit ihr mitzukommen – in die First Class :O – weshalb, warum, womit haben wir das verdient? – Beim Einsteigen in den Flieger erwähnte unser Freund den Stewardessen gegenüber, dass wir auf Flitterwochen seien und dies war das Geschenk von Ehiopian Airlines an uns!!!

Begrüßt wurden wir mit einem Champagner und mit einer Durchsage durch das ganze Flugzeug (Ethiopian Airlines wünscht Ihnen alles Gute zur Hochzeit und einen schönen Aufenthalt an Board). Ansonsten verlief der 6-stündige Flug ohne erwähnenswerten Ereignissen, mit gutem Essen und viel Schlaf.

Angekommen in Adis Abbeba erlebten wir einen heftigen Kulturschock. Uns stellte sich die Frage “WIE UM GOTTES WILLEN SOLLEN WIR HIER 3 STUNDEN ÜBERLEBEN” – der Flughafen war voll, stickig, klein, wenig organsiert, geraucht wurde überall obwohl es Raucherlounges gab – naja Augen zu und durch :)


Weiter gings dann von Adis Abbeba nach Mahe mit einem kleineren Flugzeug. Pünktlich nach 4 Stunden ereignislosem Flug haben wir uns auf die Landung vorbereitet – diese sollte jedoch nicht “normal” verlaufen.

Wir konnten schon die Landebahn sehen und waren geschätzt noch 10 Meter über dem Boden als uns heftige Seitenwinde zum schwanken brachten, der Pilot musste nochmals durchstarten (war für mich eine Katastrofe – seitdem leide ich an schlimmer Flugangst) . Nach 20 Minuten in der Luft gingen wir in den zweiten Landeanflug, dieser war erflogreich jedoch kam das Flugzeug erst nach gefühlten 1000 Schlangenlinien zum stehen!


ENDLICH ANGEKOMMEN – MAHE

In Mahe holte uns der Housekeeper von meiner Verwandten ab und wir fuhren in den Norden (Glacis) zu deren Haus. Schon der Weg war Stress pur – viele Autos, schlechte Straßen. Als wir nach 40 minütiger Fahrt endlich ankamen und unsere Zimmer bezogen, stand für uns fest HIER wollen wir nicht bleiben – wir haben nach einer Ruheoase gesucht, einer Insel wo man sich ohne Auto fortbewegen kann – das war Mahe eindeutig nicht.


Gleich in der ersten Nacht nahm ich Kontakt mit Robert Agnes (Sunny Trail Guide) auf und ich möchte mich hier nochmal für seine unglaubliche Hilfe bedanken. Robert hat mit mir die ganze Nacht nach einer leistbaren Unterkunft auf LaDigue gesucht – er mit seinem Handy auf LaDigue – ich vorm PC in Mahe.


Nach etlichen Stunden endlich was gefunden – Hotel L`Ocean auf La Digue.

Am nächsten Morgen ging es dann auch sofort auf die Fähre (ca. 70 Euro in eine Richtung und pP). Jeder der anfällig ist seekrank zu werden soll unbedingt Medizin dabei haben, der Wellengang war heftig!

ENDLICH ANGEKOMMEN – LA DIGUE

 

Tja was soll ich sagen? Paradies gefunden!

 

Robert Agnes holte uns vom Hafen ab und brachte uns zu unserem Hotel mit einem Buggy :) auf La Digue gibt es vielleicht 10 Autos – hier ist das Hauptverkehrsmittel das Fahrrad!

Unser Hotel befindet sich im Norden von La Digue mit einer traumhaften Aussicht auf das Meer. (Wir konnten Morgens immer die Delfine beobachten)

Die Zimmer sind absolut sauber, ausreichend groß, mit AC und großem Balkon (alle mit Blick aufs Meer) ausgestattet.

 

HIER BLEIBEN WIR! :)

 

Begeistert machten wir uns zu Fuß auf Erkundungstour wo uns auch schon eine Riesenschildkröte den Weg kreuzte.

Den ersten Tag ließen wir dann bei einem traumhaften Sonnenuntergang, leicht geschockt über die Preise auf der Insel ausklingen!

 

ESSEN UND DIE SUCHE NACH WIFI

 

Ohja das mit dem WIFI ist so ein Problem auf LaDigue :) – es gibt in der “Stadt” – La Passe ein Restaurant welches freies WIFI hat und sonst kann man sich an Automaten einen Zugangscode holen und kann an bestimmten Plätzen auf der Insel WIFI nutzen, allerdings ist es etwas kostspielig – soweit ich mich erinnern kann zahlt man für 1 Stunde WIFI umgerechnet ca. 8 Euro!

 

Und nun kommen wir zum ESSEN – ja es gibt auch lecker Essen hier ABER man muss wissen wo, leider haben wir ewig nach einem für uns passenden Restaurant gesucht. Von 70 Euro für ein Buffet mit Softdrink bis zu 5 Euro für einen Snack inkl. frisch gepresstem Saft gibt es hier alles. Wir haben viel ausprobiert und sind dann nach einer Woche auf dein kleines Take Away (GALA) gestoßen – hier war es soooooooo lecker dass wir die komplette restliche Woche die uns noch übrig blieb, hier unser Frühstück, Mittag- und Abendessen zu uns nahmen! :D (Man sieht es auch am letzten Bild wie elegant und genüsslich ich in den Toast beiße) :D

STRÄNDE

 

Hier kommt wirklich JEDER auf seine Kosten, ich habe euch eine kleine Aufstellung aller Strände gemacht die wir besucht haben – inkl. Bilder und kurzer Beschreibung :)

 

Anse Source D`Argent

  • der wohl berühmteste Strand der Seychellen
  • man kann langeeeee langeeee rausspazieren das Wasser ist ca. kniehoch
  • einer der wenigen Strände an denen man schnorcheln konnte (keine Wellen)
  • um zu dem Strand zu gelangen muss man durch einen privaten Nationalpark dh. es wird Eintritt verlangt (ca. 8 Euro pP) wer sich das sparen möchte, kann zumindest bei Ebbe folgendes tun: 100m vor dem Eingang befindet sich rechts an der Küste ein Hubschrauberlandeplatz. Davor gelangt man an den Strand und kann dann 200m durch das Wasser waten.

Anse Patates

  • sehr schöner kleiner Strand
  • liegt im Norden von LaDigue
  • meistens menschenleer
  • hier kann man die schönsten Sonnenuntergänge betrachten
  • Abends wegen Flut aber nicht zum Liegen geeignet (der ganze Strand steht dann unter Wasser)
  • sehr starke Wellen

Anse Coco

  • sehr sehr langer Fußmarsch von der Petite Anse durch den Regenwald (ca. 1,5 Stunden) – unbedingt feste Schuhe anziehen – wir waren mit FlipFlops und es war ein Kampf :D
  • laut den Einheimischen der schönste und einsamste Strand LaDigues
  • es gibt eine kleine Lagune da kann man Schwimmen (leider zu dem Zeitpunkt als wir dort waren - sehr verdreckt)
  • ansonsten sehr starke Strömung

Anse Banane

  • toller Strand um Fotos zu schießen
  • schöner Sonnenuntergang
  • leider Tagsüber nie dort gewesen
  • man kann schaukeln!!!! :D

Anse Severe

  • langer Sandstrand
  • teilweise aber viele Algen (Juni)
  • einer der wenigen Strände mit Schattenplätzen

Grande Anse

  • rießengroßer langer wunderschöner Sandstrand
  • viele Surfer
  • sehr!!! starke Strömung also Schwimmen ist hier nicht angesagt
  • Platz 3 unserer Top 3 Strände auf LaDigue

Anse Marron

  • paradiesisch
  • leider nur mit Führung zu erreichen aber lohnt sich alle mal (Sunny Trail Guide – Robert Agnes)
  • im Gegensatz zu den anderen Stränden ist hier das Wasser deutlich kühler aber dafür sehr erfrischend
  • wäre er nicht so weit abgelegen wäre es unsere Nummer 1 im Ranking, deswegen Platz 2 unserer Top 3 Strände auf LaDigue

Petite Anse

  • die kleine Version der Grande Anse
  • ist durch einen kurzen Fußmarsch von der Grand Anse durch den Regenwald zu erreichen
  • meistens menschenleer
  • starke Strömung – Schwimmen teilweise möglich
  • Platz 1 unserer Top 3 Strände auf LaDigue

AUSFLÜGE


Wer hätte es gedacht, aber man kann auf LaDigue mehr als nur am Strand liegen!

Über Facebook bin ich mit Robert Agnes in Kontakt getreten – unser großes Glück! Robert ist ein unfassbar toller und angenehmer Mensch und wir sind so froh ihn kennengelernt zu haben. Robert Agnes ist selbständiger Reiseführer. Wir haben zwei Touren mit ihm gemacht. Einmal eine Halbtagestour durch den Regenwald bis an die Spitze des Berges am Source D´Argent. Hier hatten wir den schönsten Ausblick über den ganzen Strand. Und das zweite Mal eine Ganztagestour zur Anse Marron inkl. leckerem Obst und warmen Snacks. Absolut empfehlenswert!!!!

Für ca. 50 Euro p.P. könnt ihr einen halbtägigen Schnorchelausflug auf Coco Island machen. Wir hatten das große Glück mit Rochen, Haien und vielen vielen anderen Fischen zu schwimmen! – gebucht haben wir vor Ort über Robert Agnes – der kannte da jemanden und so kamen wir zu unserem Schnorcheltrip – (die Insel ist so klein, dass Jeder Jeden kennt) :)

ALLGEMEIN


LaDigue ist eine kleine Insel die man ohne Anstrengung mit dem Fahrrad erkunden kann. Von atemberaubenden Stränden bis zu saftig grünem Regenwald bieten Sie einem auch tolle Adventuretrips und absolut herzliche Menschen! Und nein, auch nach zwei Wochen auf einer Insel langweilt man sich nicht – wir konnten nicht genug von dieser Schönheit bekommen und kommen bestimmt bald wieder!!!

Sicherheit auf LaDigue - Wir haben uns in keinster Weise unsicher gefühlt, auch Nachts nicht wenn wir an den unbeleuchteten Straßen zu unserem Hotel spaziert sind – das Gefährlichste hier was dir passieren kann ist mit ner Schildkröte zusammenzustoßen oder einer Kakerlake zu begegnen :O die kommen alle Nachts raus und queren die Straßen!

 

Für die Raucher unter euch – nehmt euch genug vorrat von zu hause mit, eine packung marlboro kostet ganze 12 Euro!!! alternativ dazu gibt es die mahekings (sind 10 Zigaretten in einer packung) und kosten denk ich 6 Euro :D oder hört am besten sofort damit auf – das wär natürlich der gesündeste weg :)

 

P.S. man sollte keine Angst vor Hunden haben – die laufen auf LaDigue alle frei herum und sind sehr anhänglich aber jeder einzelne super lieb und am liebsten hätte ich sie alle mit nach Hause genommen.

Und hier könnt ihr noch unser Seychellen Video sehen!

Falls das nicht genug Info war dann geht es hier zu der Person die mich inspiriert hat selbst zu Schreiben und die die Seychellen wahrscheinlich besser kennt als so mancher Einheimische! :D

Ich durfte die liebe Simone auf den Seychellen kennenlernen (ihren Blog "wolkenweit" kannte ich schon vorher).

Kommentare: 0